Glyphosate in Muttermilch

“Glyphosate in der Milch stillender Mütter”

Wieder eine Nachricht, die man so gar nicht für möglich halten sollte.

Dieser Artikel stammt aus der Bio-Zeitung Schrot und Korn und wurde in Ausgabe 09.2015 veröffentlicht:

“Die Bundesfration der Grünen hat Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern untersuchen lassen. In allen Proben wurden Glyphosate-Rückstände über dem für Trinkwasser zulässigen Rückstands-Höchstgehalt von 0,1 Nanogramm pro Milliliter gefunden. Für Muttermilch selbst gibt es keinen Grenzwert. bg”

Wenn das so möglich ist, was wird uns wohl ansonsten betreffend unseres Trinkwassers verheimlicht, bzw. mit welchen Inhaltsstoffen geben wir uns im Allgemeinen zufrieden, ohne dass wir sie überhaupt kennen? Von den gesetzlich anzugebenden Inhaltstoffen unseres Trinkwassers sind Chemikalien wie Glyphosate und andere landwirtschaftlich eingesetzte Mittel zur “Vereinfachung” der modernen Landwirtschaft ausgeschlossen. Gerade mal der Nitrat und Nitrit-Gehalt, welcher natürlich durch Intensivhaltung von Schweinen und den dadurch konzentriert anfallenden Großmengen an deren Fäkalien (Gülle) anfällt, muss nach den gesetzlichen Trinkwasserrichtlinien angegeben werden. Aber selbst hier gehen die Meinungen der zuständigen Gesetzgeber weit auseinander.

Während die EU die Überschreitung von 10 Mililitern Nitrat im Trinkwasser als gefährdend für Babies und Kleinkinder angiebt, darf in Deutschland bis zu 50 Milliliter Nitrat im Trinkwasser schwimmen.

Mein Tipp: Für alle organischen Chemikalien wie solchen die in der Landwirtschaft eingesetzt werden und allen medizinischen Rückständen, welche aus den Hospitälern und aus privaten Haushalten ins Grundwasser gelangen ist ein Aktivkohlefilter vor dem Trinkwasserhahn ein gute und preiswerte Lösung.

Für die Lösung all dieser Probleme erhalten Sie mehr Infos auf meiner Webseite unter:

Trinkwasserfilterung durch Aktivkohle:

http://www.junga-klare-quelle.de/Wasserfilter-29/Untertischfilter/

Für die Reduzierung von Nitrat brauchen Sie eine Umkehrosmose, oder eine für Brunnenwasser einzusetzende Nitrat-Aussonderung.

No Nitrat von ERIE:

http://www.junga-klare-quelle.de/Ganzhaus-u–Brunnenfilter/No-Nitrat-von-Erie.html

Umkehrosmose mit Restrukturierung durch Vitalisierung:

http://www.junga-klare-quelle.de/Pi-Wasser-Pi-Water-Pi-Power-Quellwasser-Energetisierung-Wasserfilter-Trinkwasserfilter/

Leave a reply