Tipps zum Thema Baby

Tipps für das erste Jahr

Ist ein Baby endlich auf der Welt, richtet sich der gesamte Alltag der neuen Eltern darauf aus. Das ist anfangs sicher sehr schwer, und viele Eltern haben Angst davor, etwas falsch zu machen. Wenn man sich aber mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen um das Neugeborene kümmert, läuft mit der Zeit alles wie von selbst, und Sicherheit und Routine stellen sich ein.

Die typischen Krankheiten von Kleinkindern

Das Immunsystem von Neugeborenen ist noch nicht sehr stark ausgeprägt, die Organe haben ihre Arbeit gerade erst aufgenommen. Daher sind Babys recht anfällig für Infektionen und Krankheiten. Hat das

<a href=”http://www.bambiona.de/thema/durchfall-baby“>

Baby Durchfall und Blähungen und zieht es seine Beinchen in Richtung Bauch</a>, könnte es an der sogenannten Dreimonatskolik leiden. Hier helfen Tees und viel Wärme. Auch die Neugeborenengelbsucht ist eine häufig auftretende Krankheit, zu erkennen an der gelblichen Färbung des Gesichts und trockenen Mundwinkeln. Sie ist gefährlich und muss unbedingt behandelt werden.

Untersuchungen im ersten Lebensjahr

In ihrem ersten Lebensjahr müssen Babys regelmäßig untersucht werden, um auftretende Krankheiten und Probleme möglichst frühzeitig zu erkennen. Die sechs Untersuchungen werden U1 bis U6 genannt und finden vom Tag der Geburt bis kurz vor Vollendung des ersten Lebensjahres statt. Welche Untersuchungen das genau sind

,<a href=”http://www.bambiona.de/thema/baby“>

und viele weitere Details beschreibt

http://www.bambiona.de/thema/baby.

Die proffessionellen Meinungen über die “Us” gehen weit auseinander. Besonders was Impfungen betrifft sind Ärzte soweit gegangen Dokumentarfilme zu drehen und Bücher zu schreiben, um der überall dominierenden Pharmaindustrie die oft grausame Wirklichkeit der Folgen vor Augen zu halten. In der Öffentlichkeit breitgetreten wird sowas selbstverständlich nicht. Dahinter stecken mächtige Interessen und eine Milliardenindustrie.

Hier unter dem folgenden Link erhältlich:

http://www.amazon.de/Wir-impfen-nicht-Michael-Leitner/dp/3905353903/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1451479169&sr=8-1&keywords=Wir+impfen+nicht

Ihr Baby hat ein ausgeprägtes Schmerzempfinden und wird von frühen Schmerzen für’s Leben geprägt.

Unfälle mit Kleinkindern

Unfälle geschehen meistens im Haushalt. Das ist auch bei Kleinkindern so. Sie stecken gerne alles in den Mund, was in ihrer Reichweite ist. Fängt das Baby an zu würgen und bekommt kaum Luft, helfen Schläge auf die Schulterblätter, dabei sollte das Baby über das Bein gelegt werden, damit es den Fremdkörper besser ausspucken kann.

Leave a reply